Menü
Menswear und Lifestyle mit Anspruch Der Styledirector von Fabius
  • Styleguide
-

Muster für die Ewigkeit

Karo, Ethno, Animal, Schachbrett, Streifen, Punkte oder Paisley… die Variationen für Muster scheinen endlos und verleihen jedem noch so schlichten Outfit die nötige Würze. Welche Prints sind kurzlebige Trends, welche für die Ewigkeit gemacht? Wir verraten Ihnen, in welche Prints es sich lohnt zu investieren und wie diese Muster am besten in Ihren Look integriert werden.

 

Klassisches Karo

Ob Glencheck, Vichy oder Tartan, das symmetrische Muster funktioniert als Smart Casual-Piece im Büro genauso wie für lässige Freizeitoutfits. Das simpelste Karomuster ist Vichy-Karo. Über die weiße Grundfarbe wird eine andere Farbe gekreuzt – meist klassisches Blau, Rot oder ein Pastellton.

So entsteht ein minimalistisches zweifarbiges Dessin. Ursprünglich vorwiegend für Bett- und Nachwäsche verwendet, ist Vichy-Karo heute ein beliebtes Textilmuster für Herrenhemden.

Glencheck steht für Brit-Chic, nimmt seinen Ursprung in den schottischen Highlands und ist heute aus der klassischen Herrenmode nicht mehr wegzudenken. Dank unterschiedlicher Bindungsarten lässt ein spezielles Webverfahren ein mehrfarbiges Karo entstehen. Ursprünglich meist in Schwarz, Grau und Weiß gehalten, ist heute vor allem das „Prince of Wales Check“, als farblich kontrastierendes überlagerndes Karo, im Trend.

Traditionell verwendet für Jacketts und Mäntel aus hochwertigen Wollstoffen, geht das Glencheck-Muster in dieser Saison gerne fremd: Overshirts oder Shakets in Glencheck sind besonders fashion-savy.

Alles andere als „kleinkariert“ ist das großflächige Windowpane-Check-Muster. Die auf den ersten Blick quadratisch anmutenden Karos, sind in Realität rechteckig und haben so den hervorragenden Effekt, kräftige Herren schlanker und zarte etwas muskulöser erscheinen zu lassen.

 

Streifenlook

Streifenpullover zur Jeans gehen einfach immer. Auch das längs gestreifte Hemd ist ein Klassiker, der in keiner gut sortierten Herrengarderobe fehlen sollte. Streifen sind absolute Allrounder und garantieren einen stilsicheren Auftritt, sowohl im Business- als auch im Alltagskontext. Wer Streifen trägt, sollte den Rest des Looks schlicht halten, sonst wirkt das Outfit schnell unruhig.

Hemden in dezenten Nuancen und schmaler Streifenoptik gelten als klassische Businesshemden. Allen voran das hellblau-weiß gestreifte Hemd mit Kent-Kragen, das dem traditionellen Anzug-Ensemble die nötige Frische verleiht.

 

Paisley: ein Hauch von Orient

Voller Dynamik, farbenprächtig und sehr kunstvoll: Das ist Paisley. Aus Persien stammend fand das blumige Muster bereits im 19. Jahrhundert seinen Eintritt in die Welt der Mode und verleiht seither Hemden, Schals und Krawatten einen Hauch Orient.

Das altehrwürdige Dessin setzt Highlights in schlichte monochrome Looks und versieht Ihre Garderobe mit einem noblen Bohemian-Touch. Dank fantasievoller Neuinterpretationen namhafter Designer ist Paisley seit vielen Jahren en vogue.

 

Muster und Farbe

Greift man die Farben des jeweiligen Musters in dem restlichen Look wieder auf, entsteht ein harmonisches Gesamtbild. In Kombination mit schlichten Basics kommt dieses Farbenspiel besonders gut zur Geltung. Während kräftige Farben und starke Farbkontraste bei Mustern Selbstbewusstsein signalisieren, wirken Ton-in-Ton-Varianten ohne zu polarisieren.

Prints in Neon oder zu grellen Farben sind mit Vorsicht zu genießen. Ausnahmen bilden hier vom Designer beabsichtigte Highlights, wie Kontrastnähte oder Kragenunterfütterungen.

Titelbild: Hemdjacke Maurizio Baldassari EUR 799.–

 

Abonnieren

Artikel, die Sie auch interessieren könnten:

Bücher über Liebe

Liebe kann man auf viele Wege ausdrücken. Einer davon führt über die Literatur. Drei ganz unterschiedliche Bücher über die Liebe.

Labels to watch: Mackage

Wenn Mütze und Handschuhe ausgepackt werden und man sich nach einem Glühwein sehnt – dann ist die Zeit gekommen für Mackage Outerwear.

Natural Supplements

So kann mit natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln auf künstlich zugeführte Präparate verzichtet werden.

Nach oben